projekt kletterhalle kllogo hist sklStand: 05.06.2018:

Die Gespräche mit dem Projektleiter und Partner für den Betrieb des künftigen "DAV-Kletterzentrums über den "Kooperations- und Betreibungsvertrag" sind beendet. Klarheit besteht jetzt im Einzelnen, darunter u.a. über die Aufgabenverteilung zwischen den Partnern, über die Prinzipien der Preisgestaltung, zu besonderen Nutzungsrechten des DAV sowie über die Benutzungsordnung. Als nächstes steht die steuerrechtliche Prüfung des Vertragsentwurfes an, die eingeleitet ist.

Stand: 15.03.2018:

Zuvorderst dies: Der Name des Objekts wird "DAV-Kletterzentrum" sein und damit wird auch die Einrichtung beworben werden!

Die sportfachlichen Anforderungen sind im wesentlichen durch Simon erarbeitet. WasEtgSchnitt kl noch offen ist sind Fragen der Organisation der Betriebsführung in Verbindung mit dem steuerlichen Begriff des "Zweckbetriebs". Mit beidem ist bis zum Quartalsende zu rechnen wie auch hoffentlich mit dem endgültigen Mittelbescheid. Und dann hat die Mitgliederversammlung heute mit dem Haushalt der Sektion für das laufende Jahr auch finanzielle Mittel für das Projekt reservieren lassen. Wir sind und wir bleiben optimistisch, dass wir ein schönes Objekt bekommen werden - als Ausdruck dessen hier eine Planzeichnung, die uns die Dimensionen zeigt.

Stand 06.12.2017

Der Sektionsvorstand hat unser Mitglied Simon Regitz für die vorbereitenden Aufgaben, die für die  Ausschreibung der Kletterwandbauleistungen nötig sind, benannt. In der heutigen Planungsberatung von Sektion und Projektleitung des Sportparadieses wurde vereinbart, in einer to-do-Liste die nächsten Aktivitäten zu fixieren. Zudem wird Simon an die Kletterer der Sektion herantreten, um sachkundige Interessierte zur Mitarbeit aufzufordern - siehe Newsletter 6/2017 vom 22.12.2017.

Derzeit sind die Handwerker dabei, Dacharbeiten am Kletterturm vorzunehmen.

Stand 02.08.2017

Die Vertragsabstimmungen mit dem Investor des (wieder) im Bau befindlichen halleschen Sportparadieses am Böllberger Weg sind beendet. Entsprechend des Mitglieder-Votums auf der Hauptversammlung wird die Sektion nicht Betreiber/Pächter. Aber wir konnten einen Nutzungsvertrag aushandeln, der allen DAV-Mitgliedern deutlich verbesserte Konditionen sowie Extra-Trainingszeiten bietet.

Stand 12.07.2017

Der Vorstand beschloss, die Projektzielstellung nicht mittels eines Pachtvertrages, sondern durch einen Kooperations- und Nutzungsvertrag zu erreichen.

Stand: 16.03.2017

An diesem Tag gab es die jährliche Mitgliederversammlung, die über den Fortgang des Projekts beschlossen hat. Näheres gibt es im »Protokoll.

Stand: 02.11.2016

In den letzten Monaten konzentrierten sich die Recherchen auf eine Kooperation mit dem Investor des Sportparadieses in Halle am Böllberger Weg, zu dessen Konzept auch eine Kletterhalle gehört. Da liegt es nahe, dass wir insbesondere dort eine Kooperation suchen.

Der Vorstand hat hierzu gestern folgendes beschlossen:

Die DAV Sektion Halle (Saale) strebt eine Kooperation mit der Sportparadies GmbH zum Betrieb einer Kletterhalle an. Grundlage der Kooperation soll ein langfristiger Pachtvertrag werden. Die Rahmenbedingungen des Pachtvertrages sowie die finanzielle Ausgestaltung ... soll in den kommenden Wochen verhandelt werden und der Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorgelegt werden. Hierbei spielen die Aspekte Gemeinnützigkeit, Wirtschaftlichkeit ... eine wichtige Rolle. Der Nennung des DAV als Partner (z.B. in Förderanträgen) wird zugestimmt, sofern damit keine finanziellen Verbindlichkeiten für den DAV entstehen.