KiKletterkurs klDer DAV bietet Kindern und Jugendlichen die  Möglichkeit, in Kursgruppen das Bouldern und Klettern zu erlernen und zu üben, Prüfungen zum Kletterschein zu bestehen und an Wettkämpfen teilzunehmen.

Durch die in den Kursstunden sowie in gesonderten Gruppenfahrten erlebte Gemeinsamkeit mit anderen ist eine weitere Zielstellung der Kursgruppen verbunden, Sozialkompetenz zu erwerben.

Für die Bildung von Kinderkursgruppen und für die Tätigkeit der Kursleiter gelten folgende Regeln:

1)    Bildung von Kinderkursgruppen

a)    Die Bildung und Tätigkeit von Kinderkursgruppen koordiniert der Vorstand Jugend.

b)    Die Teilnehmerzahl in Kinderkursgruppen beträgt mindestens 4, maximal 7 Kinder.

c)    Die Kinder müssen mindestens 4 Jahre alt sein. Spätestens mit Vollendung des 18. Lebensjahres endet die Mitgliedschaft in einer Kinderkursgruppe....

»Weiterlesen

 

kalender klLt. »Ausbildungsordnung der Sektion soll jeder Trainer/Fachübungsleiter in einer Verpflichtungserklärung seine Bereitschaft ausdrücken, an 7 Tagen/Jahr Kurs/e der Mitgliederausbildung bzw. Tour/en (z.B. Wochenkurs/Führungstour in den Alpen, 2 Tage  Einzelkurse zur Theorie) für die Sektionsmitglieder anzubieten.

Ebenso kann jedes Mitglied privat geplante Touren anbieten. Dabei gelten folgende Regeln:

Vor Beginn einer Tour
1) Anforderungen an die Ausschreibung von Sektionstouren/-Kursen
2) Teilnehmerzahl, -gebühr und -entscheidung bei Sektionstouren/-kursen
3) Förderung von Mitgliedern privat geplanter Touren
4) Publikation der Ausschreibung von Sektionstouren und privater Tourenangebote
Nach Abschluss der Tour
5) Abrechnung von Sektionstouren / -kursen und geförderter Privattouren gem. 4)
6) Tourenbericht der Trainer
7) Feedback der Teilnehmer

 »weiterlesen

OrganeDAVHalle klDie Satzung ist in die Abschnitte Allgemeines, Mitgliedschaft, Mitgliederversammlung, Vorstand gegliedert und enthält weiterhin Festlegungen zur Stellung und Tätigkeit der Beiräte, des Ehrenrats und der Rechnungsprüfer/innen,

cevedale8 klIn der »Satzung der Sektion wird in § 13 die Bildung von Abteilungen bzw. Gruppen geregelt. Es heißt dort:

"Die Mitglieder der Sektion können sich mit Zustimmung des Vorstandes zu Abteilungen oder Gruppen (z.B. für Klettern, Mountainbiking, Bergwandern) innerhalb der Sektion zusammenschließen."

Dazu wird ein jährlicher Förderbetrag von ...

Vorstand nach aoMV klDie wichtigsten Aspekte für das Handeln des Vorstandes der Sektion (§ 18) sind in den §§ 19 – 21 der Satzung festgelegt:

§ 19 Vertretung der Sektion in Rechtsgeschäften
§ 20 Stellung in Bezug zur Mitgliederversammlung
§ 21 Geschäftsordnung (wer beruft Sitzungen ein, Beschlussfähigkeit und Beschlussfassung mit jeweils einfacher Mehrheit, Zwang zur Einberufung, mind. ½-jährl. Vorstandssitzungen, Einstellung von Mitarbeitern möglich).

alpine ausruestung klJeder Service bedarf zu seiner Inanspruchnahme einiger Regeln. So auch für die »Ausleihe alpinen Materials.

Die Regeln betreffen die Ausleihberechtigten, die Reservierung, die Ausgabe und die Rücknahme sowie den Haftungsausschluss.

bibliothek klDie Bibliothek der Sektion, lokalisiert in der Geschäftsstelle, hat einen umfangreichen »Bestand insbesondere an AV-Führern, Wanderführern, Kletterführern, Bergbüchern, DAV-Karten, Wanderkarten anderer Verlage, viele Jahrgänge der Bergzeitschrift ALPIN  sowie Jahrbücher der Alpenvereine und Sektionsmitteilungen früherer Jahrzehnte.

Für Ausleihen aus der Sektionsbibliothek wird gebeten zu beachten:

FT GT Ku kl Der DAV bietet mit seinem jährlich aktualisierten Ausbildungsprogramm für alle Bergsportarten vielfältige Möglichkeiten der Ausbildung zum DAV-zertifizierten Trainer und Fachübungsleiter. Diese sind berechtigt, ihr Wissen in der Sektion an andere Sektionsmitglieder in thematischen »Ausbildungskursen und in »Führungstouren weiterzugeben. Auch für die Qualität der Planung und Durchführung von »Gemeinschaftstouren ist der Einsatz von Trainern/FÜ von Nutzen.

Die Ausbildungsordnung regelt die Rahmenbedingungen innerhalb unserer Sektion.

Insbesondere wird eine Ausbildung für Wanderleiter (WL), Trainer C Bergsteigen (BS), FÜ Hochtouren (HT), FÜ Alpinklettern (AK), FÜ Mountainbike (MTB) sowie FÜ Skibergsteigen (SB), aber auch für Familiengruppenleiter (FGL) und für Jugendleiter (JL) durch die Sektion angestrebt.

1. Ziele

Förderung von Trainer-/FÜ-Ausbildungen durch die Sektion, um

  1. einen Stamm gut ausgebildeter Trainer/Fachübungsleiter zu schaffen,
  2. ein qualifiziertes Touren- und Kursprogramm der Sektion für ihre Mitglieder aufzubauen, das für ihre bergsportlichen Interessenschwerpunkte ein möglichst breites Angebot an Kursen und Touren enthält,
  3. damit das Niveau an Kenntnissen und Fertigkeiten zu den relevanten Bergsportarten deutlich zu verbessern, wovon auch die Qualität der Planung und Durchführung der einzelnen Touren profitieren soll,
  4. die Bedingungen für die Ausübung eines umwelt- und naturverträglichen Bergsports gemäß Grundsatzprogramm des DAV zu verbessern.

2. Trainer- und FÜ-Ausbildung, Lehrgänge des DAV-Hauptvereins

»Weiterlesen


geld kleinDiese Regelung betrifft die Auszahlung von Übungsleiterpauschalen, Honoraren und Kostenerstattungen an

  • Teilnehmer an Aus- und Fortbildungen des DAV-Dachverbands,
  • DAV-Trainer (Trainer bzw. -Fachübungsleiter aller Bergsportarten, Familiengruppenleiter sowie Jugendleiter mit gültiger DAV- bzw. JDAV-Lizenz) für die Organisation und Leitung von Gemeinschafts- und Führungstouren sowie Ausbildungskursen der Sektion, die nach den Kriterien der »Ordnung "Touren- und Kursausschreibungen" vorbereitet wurden,
  • Sektionsmitglieder, auch ohne DAV-Trainerlizenz, die ein bergsportlich herausragendes Tourenprojekt organisieren und leiten, das vom Vorstand zuvor als förderungswürdig beurteilt wurde,
  • Sektionsmitglieder für die Teilnahme an sportlichen Wettkämpfen
  • Leiter von ständigen Kursgruppen,
  • vom »Vortragsbeauftragten für »Vortragsabende gebundene Referenten sowie
  • sonstige Dienstreisende und Sektionsexterne.

Es ist zu beachten:

  • Die Auszahlung von Übungsleiterpauschalen und Kostenerstattungen ist nur auf »Antrag mit beigefügten Nachweisen (»Teilnehmerliste, Rechnung, Fahrkarte…) möglich.

 »weiterlesen (--> voller Wortlaut der Erstattungsregeln)

 

selkestrasse klDie Hallenordnung ist durch alle Nutzer im Interesse eines störungsfreien und freudvollen Sporterlebnisses einzuhalten. Als Beauftragter der Sektion fungiert ein »Hallenwart.

rive felsen kleinNachstehende Benutzungsregeln wurden im Ergebnis der mit der Stadt Halle getroffenen Vereinbarung zur partiellen Nutzung der Riveuferfelsen für das Felsklettern gemeinsam von der Sektion und von der IG Klettern Halle-Löbejün erlassen.

Sie gelten dem Wesen nach grundsätzlich für alle Kletterfelsen, die in der Region und darüber hinaus von den Kletterern des DAV genutzt werden.