BREDOW Hochstubaihtte klAm 20.08.2014 machten wir uns auf zur Warenkarseitenspitze, die wir von der Hochstubaihütte auf der Wildkarspitze erreichen wollten. Der Aufstieg sollte von Sölden über die Kleblealm, Laubkarsee, Laubkarsattel in ca. 5-6 Stunden erfolgen. Vom Parkplatz bis zur Hütte waren es etwa 2.000 Höhenmeter. Wir haben uns als Gruppe bei herrlichem Wetter für eine verhältnismäßig leichte Tour entschieden, da wir einen Bergneuling im Team hatten. Unsere Gruppe bestand aus insgesamt fünf ambitionierten Bergeroberen.

Der Aufstieg war von traumhafter und ländlicher Schönheit geprägt. In seiner Gänze immer wieder abwechslungsreich und in Hinblick auf die Flora und Fauna sehr ergiebig. Viele kleine Seen und Schafherden bereicherten den Weg und unsere Sichten.

Die letzten Höhenmeter bis zur Hütte waren weniger idyllisch. Viele Geröllfelder erforderten höchste Konzentration. Nach etwa fünf Stunden haben wir dann endlich die Hochstubaihütte erreicht. Sie sattelt auf der Wildkarspitze, auf 3.073 m, welche einen hervorragenden Blick zu anderen Gipfeln ermöglicht.

Nach einem zünftigen Mahl in netter Gastfreundschaft brachen wir am 21.08 morgens um 6:00 Uhr zur Warenkarseitenspitze auf. Von der Hütte war es nur noch ein Katzensprung zum bevorstehenden Gipfel, was uns daher einen äußerst entspannten Aufstieg ermöglichte. Kalt war der Wind und eisig der Boden unter unseren Füßen, doch die Aussicht schmälerte jede Form körperlichen Unbehagens. Die letzten Meter zum Gipfel erfolgten auf einem eher schmalen Grat, der uns eine optimale Sicht zu beiden Seiten dieser zauberhaften Naturidylle bescherte. Oben am Gipfel erhaschten wir noch die letzten Sonnenstrahlen und entschlossen uns bald darauf zum Abstieg. Anders als beim Aufstieg, der überwiegend über den Grat erfolgt, wählten wir beim Abstieg das  Schneefeld. Fast unberührt lag es in eisiger, schneeweißer Schönheit vor uns. In einer soliden Seilschaft eingebunden, erreichten wir bereits eine Stunde später die Hütte.

Eine wunderschöne Tour, die gerade für Anfänger größten Genuss verspricht und phänomenale Aussichten bietet.


Jenny Bredow, August 2014