KiKletterkurs klDer DAV bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, in Kursgruppen das Bouldern und Klettern zu erlernen und zu üben, Prüfungen zum Kletterschein zu bestehen und an Wettkämpfen teilzunehmen. Durch die in den Kursstunden sowie in gesonderten Gruppenfahrten erlebte Gemeinsamkeit mit anderen ist eine weitere Zielstellung der Kursgruppen verbunden, Sozialkompetenz zu erwerben.

Für die Bildung von Kinderkursgruppen und für die Tätigkeit der Kursleiter gelten folgende Regeln:

1) Bildung von Kinderkursgruppen

a) Die Bildung und Tätigkeit von Kinderkursgruppen koordiniert der Vorstand Jugend.

b) Die Teilnehmerzahl in Kinderkursgruppen beträgt mindestens 4, maximal 7 Kinder.

c) Die Kinder müssen mindestens 4 Jahre alt sein. Spätestens mit Vollendung des 18. Lebensjahres endet die Mitgliedschaft in einer Kinderkursgruppe.

d) Anmeldungen nimmt der »Vorstand Jugend entgegen; die Kinder müssen DAV-Mitglied der Sektion sein bzw. werden. Sie/Er entscheidet über die Einordnung in eine der Kinderkursgruppen oder auch für die Reservierung in einer Warteliste.

e) Über die Bildung neuer bzw. die Auflösung einer bestehenden Gruppe bei Abweichung von den Werten gem. b) bzw. c) entscheidet der Vorstand Jugend.

f) Der Vorstand Jugend führt für jeden Kinderkurs eine Mitgliederliste.

2) Einsatz von Leitern für Kinderkursgruppen

a) Die Auswahl der Kursleiter liegt in der Verantwortung des Vorstandes Jugend.

b) Der Vorstand Jugend hat mit der Auswahl die Befähigung der Kandidaten zu prüfen. Die Kurs-leiter sollen ihre Befähigung durch praktische Erfahrung und durch Erwerb einer für den Kursinhalt passenden DAV-Trainerlizenz oder als JDAV-Jugendleiter nachweisen.

c) Für den Besuch von DAV-/JDAV-Kursen schlägt der Vorstand Jugend dem Vorstand geeignete Personen vor.

d) Die Auswahl des Vorstands Jugend sowohl für den Besuch von DAV-/JDAV-Kursen als auch für den Einsatz als Kursleiter wird nach Genehmigung des Vorstandes wirksam.

3) Verantwortung der Leiter von Kinderkursgruppen

a) Die Kursleiter bestimmen eigenverantwortlich die Trainingsinhalte und – soweit möglich – den Trainingsort sowie den Ablauf der Kursstunden. Insbesondere haben sie dabei auf die Sicherheit der Kinder zu achten.

b) Kursleiter können eine zeitgleiche gemeinsame Durchführung ihrer Kurse am gleichen Ort vereinbaren und organisieren.

c) Die Kursleiter erhalten auf Antrag das für die Ausbildung in ihrem Kurs benötigte Material von der Sektion gestellt.

d) Der Kursleiter kann von der Sektion einen Zuschuss für Gruppenfahrten beantragen.

4) Übungsleiterpauschale und Leistungsabrechnung

a) Jeder Kursleiter erhält jährlich eine Übungsleiterpauschale pro Kurs, abgestuft nach Kursleiter mit DAV-/JDAV-Lizenz und Kursleiter ohne Lizenz. Über die Betragshöhe entscheidet der Vorstand auf Vorschlag des Vorstands Jugend, Die Zahlung erfolgt in voller Höhe, wenn der Kurs an mind. 22 Tagen/Jahr stattfand. Ansonsten wird der zeitanteilige Betrag berechnet. Pro Kursgruppe ist nur ein Aufwandspauschalbetrag abrechenbar.

b) Die Kursleiter fertigen jährlich für das Vorjahr eine Leistungsabrechnung an, die aus dem "Antrag zur Auszahlung von Übungsleiterpauschalen und Honoraren sowie von Kostenerstattungen“ und einer Terminliste der im Abrechnungsjahr durchgeführten Kursstunden besteht. In der Terminliste sind auch die gemeinsamen Kursstunden gem. 3.b) aufzuführen und zu kennzeichnen.

c) Diese Unterlagen sind dem Vorstand Jugend einzureichen, nach dessen Freigabe die Auszahlung der jährlichen Übungsleiterpauschale und von Kostenerstattungen durch den Schatzmeister veranlasst wird.

5) Inkraftsetzung

a) Diese Regeln treten rückwirkend zum 01.01.2017 in Kraft.

 

Beschluss des Vorstandes vom 30.01.2018
Gez. Dr. Uwe Cramer
1.Vorsitzender