selkestrasse klDie Hallenordnung ist durch alle Nutzer im Interesse eines störungsfreien und freudvollen Sporterlebnisses einzuhalten. Als Beauftragter der Sektion fungiert ein »Hallenwart.

1.    Nutzungsberechtigte, Kletterkarte, Schlüsselempfang, Nutzungszeiten

  1. Berechtigt zur Nutzung der klettertechnischen Einrichtungen sind die Mitglieder des Deutschen Alpenvereins, die im Besitz einer von der DAV-Sektion Halle (Saale) ausgestellten und für den betreffenden Zeitraum gültigen Klettermarke sind. Die Ausgabe von Klettermarken an andere Personen bedarf einer Vorstandsentscheidung.
  2. Nur gegen Vorzeigen einer gültigen Klettermarke und des Personalausweises kann ein Hallenschlüssel in Empfang genommen werden. Er ist nach Beendigung des Aufenthaltes in der Kletterhalle wieder in der Ausgabestelle abzugeben.
  3. Die Klettermarke ist auch während des Trainings auf Verlangen den Beauftragten der DAV-Sektion Halle (Saale) vorzuweisen. Der/Die Beauftragte der DAV-Sektion Halle (Saale) gem. Pkt. 6b) ist berechtigt, Personen der Halle zu verweisen, die keine gültige Klettermarke vorweisen können.
  4. Die Benutzung ist auf die Zeiten beschränkt, die mit dem Hallenbetreiber, dem Universitätssportzentrum, vereinbart wurden. Die verfügbaren Zeiten sind von den Beauftragten der DAV-Sektion Halle (Saale) durch Aushang bekannt zu machen.

2.    Grundsätzliches  

  1. Für die Kletterhalle gilt die Sportstättenordnung der Universität.
  2. Für Unfallfolgen wird keine Haftung übernommen, die über den für DAV-Mitglieder im Rahmen des Alpinen Sicherheits-Service (ASS) bestehenden Versicherungsschutz hinausgeht.
  3. Bei Unfällen ist eine formale Meldung  an die DAV-Sicherheitsforschung , abzugeben. Verantwortlich hierfür ist der Kursleiter, bei Einzelnutzern die Beauftragten gem. Pkt. 6b) dieser Benutzungsordnung.
  4. Auf Garderobe, Wertsachen und mitgebrachte Ausrüstungsgegenstände ist selbst zu achten. Bei Verlust oder Diebstahl wird keine Haftung übernommen.
  5. Bei Kursen hat der/die jeweilige Leiter/Leiterin des Kurses dafür einzustehen, dass diese Nut-ungsordnung von den Kursteilnehmern in allen Punkten vollständig erfüllt wird.  
  6. Der Kletterbereich darf nicht mit Straßenschuhen betreten werden.
  7. Die Anlage und das Gelände um die Anlage sind sauber zu halten und sorgsam zu behandeln. Abfälle sind in die vorhandenen Abfallbehälter zu werfen.  
  8. Die Toilette befindet sich außerhalb der Boulderanlage (Dixi).
  9. Offenes Feuer und Rauchen ist im gesamten Gebäude untersagt.

3.    Aufsichtspflicht, Kinder, gegenseitige Rücksichtnahme

  1. Eltern und Aufsichtsberechtigte haften für ihre und andere ihnen anvertraute Kinder.  
  2. Gerade für Kinder bestehen beim Aufenthalt in der Kletteranlage und insbesondere dem Klet-tern besondere Risiken, hinsichtlich derer die Eltern oder sonstigen Aufsichtsberechtigten ei-genverantwortlich Vorsorge zu treffen haben.
  3. Kinder sind während ihres gesamten Aufenthaltes in der Anlage zu beaufsichtigen.
  4. Das Spielen im Kletter- und Boulderbereich und in Bereichen, in denen Gegenstände oder Klet-terer herunterfallen können, ist untersagt.
  5. Jeder Benutzer hat größtmögliche Rücksicht auf die anderen Benutzer zu nehmen und alles zu unterlassen, was zu einer Gefährdung für sich oder Dritte führen könnte.
  6. Jeder Benutzer hat damit zu rechnen, dass er durch andere Benutzer oder herab fallende Gegenstände gefährdet werden könnte und hat eigenverantwortlich Vorsorge zu treffen.  

4.    Bouldern

  1. Bouldern (seilfreies Klettern) in definierter Absprunghöhe ist nur in der speziell ausgewiesenen Boulderanlage gestattet.
  2. Das Überklettern der letzten Griffe und der Boulderwandbrüstungen ist nicht erlaubt.
  3. Die Boulderhöhe wird mit einem rotem Band gekennzeichnet und darf nicht übergriffen werden.
  4. Der Aufenthalt im Fallbereich auf den Matten ist verboten.
  5. Das Bouldern erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr, eigenes Risiko und eigene Verantwor-tung, da trotz eines in diesem Bereich installierten speziellen Weichbodensystems bei einem Absprung Verletzungen nicht ausgeschlossen werden können.
  6. Für die Teilnehmer an Kletterkursen hat der Leiter verbindlich für die Teilnehmer die zu klet-ternde (seilfreie) Höhe im Boulderbereich zu definieren.

5.    Künstliche Klettergriffe, Magnesia

  1. Künstliche Klettergriffe unterliegen keiner Normung. Die DAV-Sektion Halle (Saale) übernimmt daher keine Gewähr für die Festigkeit der angebrachten Griffe.
  2. Die Griffe können sich jederzeit unvorhersehbar lockern oder brechen und dadurch den Klet-ternden und andere Personen gefährden oder verletzen. Mit herabfallendem Klettermaterial ist stets zu rechnen.
  3. Lose oder beschädigte Griffe, Haken, etc. sind in eine Mängelliste einzutragen, die am Kletter-schrank aushängt.
  4. Tritte und Griffe, Haken sowie Umlenkeinrichtungen dürfen von Benutzern weder neu ange-bracht noch verändert oder beseitigt werden.
  5. Der Gebrauch von Magnesia ist nur in Form von Chalkballs und flüssigem Chalk erlaubt.

6.    Mängel, Kontrollen, Sanktionen

  1. Jeder festgestellte Mangel ist an die geschaeftsstelle(@alpenverein-halle.de) zu melden.
  2. Durch den Vorstand der DAV-Sektion Halle (Saale) werden Beauftragte benannt, die berechtigt sind, Kontrollen auf Einhaltung dieser Benutzungsordnung durchzuführen und ggf. Sanktionen bei Verstößen zu verhängen. Die Namen werden auf der in der Kletterhalle aushängenden Nut-zungsordnung bekannt gemacht.
  3. Wer gegen diese Benutzungsordnung verstößt, kann dauernd oder auf Zeit durch die Beauf-tragten gem. Pkt. 6b) von der Benutzung der Kletteranlage ausgeschlossen werden.
  4. Das Recht der DAV-Sektion Halle (Saale), darüber hinausgehende Ansprüche geltend zu machen, bleibt davon unberührt.  

Diese Benutzungsordnung wurde durch den Vorstand der Sektion Halle (Saale) des Deutschen Alpenvereins e.V. am 15.1.2014 beschlossen.


                                               – Siegel -
Dr. Uwe Cramer
1. Vorsitzender