Bei einer Klettertour in den Schweizer Alpen verunglückte Ralf Gantzhorn aus Hamburg im Alter von 56 Jahren am 24.06.2020 tödlich. Grund der Tragödie war wohl ein Fehler beim Abseilen. Er war als naturverbundener Geologe, Kletterer, Fotograf, Autor und Vortragsreisender ein Multitalent.

Ich habe Ralf persönlich kennen gelernt, als er vor über vier Jahren seinen »Vortrag “Himmelsleitern – Große Grate der Alpen” anlässlich unseres 130-jährigen Jubiläums der Sektion Halle (Saale) des DAV präsentierte. Es war für mich einer der beeindruckensten Vorträge, die ich organisieren durfte.

Ralf war mir gleich sehr sympathisch. Freimütig sandte er mir in Vorbereitung seines Vortrages spektakuläre Fotos, erzählte von seinen Bergerlebnissen u. a. am Monte Sarmiento auf Feuerland und vertraute mir Persönliches an. Seine Bergfotos, die zumeist unter sehr schwierigen Bedingungen entstanden sein mussten, fand ich außergewöhnlich ansprechend. Es waren teilweise richtige Kunstwerke. Auch seine Text- und Fotobeiträge in der DAV Panorama und anderen Publikationen habe ich immer sehr gerne verfolgt.

Es ist unendlich traurig, dass er nicht mehr unter uns weilt. Sein Schicksal sollte uns daran erinnern, dass Berge nicht nur grandios, sondern auch grausam sein können und Fehler oft nicht verzeihen.

Detlef Weyrauch